Willkommen.../ Ziele
Über uns/ Referenzen
Das Schul-Projekt
Burnout, Mobbing,..
Kontakt/Spende/Links


( INI  T I A T I  V E )

G E D E N  K  BUCH

e.V.  [ als gemeinnützig anerkannt ]

 

Bitte beachten Sie auch die    -> neue Initiative

für  Opfer von Mobbing, Burnout  und unsere aktuelle Petition bzw.  offenen Brief  u. a.  an den Bundespräsidenten, der  auch unsere  Hauptziele  kurz zusammenfasst   sowie unseren -> Aufruf + Tipps "Recht auf Trauer".

 

Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können                                 (Jean Paul)

 

Nur die im Dunklen sieht man nicht                     ( B. Brecht )

 

Das Anliegen / Ziel  :

 

Schüler erleben Geschichte meistens aus trockenen Büchern. Zeugen, Opfer  der Geschichte, gerade auch aus mahnenden Zeiten, bzw. "Helden des Alltags" sterben andererseits meistens unbekannt - ohne jegliche Würdigung. Oder zumindest Bekanntmachung ihres Schicksals  und ihrer Verdienste.  Sie, die "Gesichter hinter den Geschichten",  werden vergessen. Warum nicht die Schulen zur (kollektiven) Stätte der Bewahrung der  Geschichte(n),  mahnender aber auch vorbildlicher, machen ? Denn die Jugend ist, bestimmt ja auch über die Zukunft.

Wir wollen  erreichen, dass endlich möglichst jedes (!) Opfer an jeder (!) Schule, deren aktuellem bzw. früherem Umfeld, gewürdigt wird. Erforscht durch Schüler, Lehrer und ggf. unterstützt durch Historiker bzw. Zeitzeugen selbst. Mit Gedenktafeln-und Schriften in den Schulen.  Und dies so insgesamt, auch mittels Internet veröffentlicht und vernetzt, dann auch ein "kollektives Gedächtnis Deutschlands" für die Zukunft bildet. Die nötigen technischen Mittel, Archive usw. gibt es schon lange, es bedarf nur endlich deren besseren Nutzung bzw. eben auch Vernetzung - auch mit Universitäten u. a. staatlichen Stellen.  Erste Ansätze hierfür gibt es bereits, mit viel Erfolg. Aber noch lange nicht genug.

Es sollten auch viel mehr Menschen gewürdigt werden, die sich für andere aufopferten - z. B. zu Regime-Zeiten aber auch heute,  z.B. auch durch für auf Hilfe angewiesene Kinder oder ältere/kranke Menschen. Oder durch besondere Taten, ... Auch "Trümmerfrauen" usw. Oder Menschen, die (oft buchstäblich) ihr letztes Hemd für andere hergaben. Und dann natürlich kein Geld mehr für ihre eigenen "Memoiren" haben. Und eben nicht zuletzt 

auch Opfer von Krieg, Gewalt u. a.

(so wie teilw. auch die Eltern des Gründers der Initiative - was diesen auch mit zur Initiative bewegte, s. "über uns" / Bild unten). Auch Opfer von Gewalt, auch psychischer, heute - wie Mobbing und Burn-out verursachenden Umständen oder von Natur-Katastrophen.  All diese Menschen sind ja meistens finanziell nicht in der Lage, ihre Geschichte weiterzugeben. Und viele Schicksale sind nicht einmal durch Geld wieder "gut zu machen". Sie haben es aber verdient wenigstens - auf Wunsch auch öffentlich, soweit gewünscht auch mit ähnlichen Geschichten gemeinsam - gewürdigt zu werden. Mit wenigstens einigen Zeilen, Seiten, ... oder auch (viel) mehr. Ihr Opfer/Mahnung oder auch ihr Einsatz/Vorbild für andere. Auch durch Veröffentlichung ihrer Schicksale bzw. ihres teilw. oder gesamten Lebenswerkes. Dies durch eine (teilw.) schriftliche - und somit unvergängliche - Niederschrift, evtl. auch im "www" veröffentlicht, von "Memoiren" entspr. Leute. Um ihren gesammelten Schatz an Wissen, Erfahrungen, Träumen, Ideen usw. auch  weiterleben zu lassen, unvergänglich.

Mit so unauslöschlichen (schwarz auf weiß oder auch im Internet weltweit nachlesbar) Lebensspuren... Oder eben auch weniger schönen Erlebnissen/Opfern und schwerem Schicksal, recht unschönen Seiten des Lebens. Oft sogar auch über Generationen hinweg. Auch als Mahnung für andere oder auch Mut (machen) für sich nicht unterkriegen lassen/als Beleg, dass irgendwann doch immer wieder, auch in schwersten Zeiten, noch ein Hoffnungsschimmer kommt, das Überleben möglich ist. Zumindest mit Hilfe von anderen Menschen (die auch wieder Würdigung verdient haben - und bekommen sollen). Somit auch als positive Beispiele für Zivilcourage.

.

Dies alles kostet nicht viel Geld- im Gegenteil, dadurch könnte gespart werden (an ansonsten weniger eindrücklichen schul. Materialien zu diesen Themen bzw. auch Folgen von weiteren Opfern bzw. zu wenig Zivilcourage usw.).   Trotz  Versprechen führender Politiker (Bundeskanzler, Bundespräsident usw.) auch mehr als 60 Jahre (!) nach Kriegsende - dass den Opfern endlich (!) mehr gedacht werden soll - oder auch Opfern des Regimes von Honecker + Co. geraten aber weiterhin viel zu viele in Vergessenheit.  Das darf nicht weiter hingenommen werden. Deshalb wenden wir uns immer wieder mit unserem Anliegen an die Öffentlichkeit, Politik, Medien usw. Über Unterstützung im Sinne der guten, nötigen Sache freuen wir uns! 

 

Top
Initiative Gedenkbuch(international) info@initiativegedenkbuch.de | info@gedenkbuch-international.de